Verlauf
HOMÖOPATHIE

Auch Hunde mögen Globuli - Selbstheilungskraft anregen, Verhalten sanft steuern

Ich bin wie du…

Auch unsere Hunde können sehr gut mit homöopathischen Arzneien behandelt werden.

Dies gilt für akute als auch für chronische Erkrankungen, Verletzungen und Verhaltensauffälligkeiten. Die Mittel bestehen in der Regel aus natürlichen Substanzen pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Ursprungs und werden in verschiedenen Darreichungsformen angeboten. In Globuli- oder Tablettenform können wir sie unseren Vierbeinern auf einfache Weise verabreichen. Wichtig für den Erfolg ist die korrekte Mittelwahl nach dem Ähnlichkeitsprinzip der Homöopathie.

Für chronische Krankheiten und Verhaltensauffälligkeiten stehen uns die sogenannten Typenmittel zur Verfügung. Hier erfolgt zunächst eine gründliche Anamnese, die ich zusammen mit dem Halter erstelle. Das aufgrund dieser Befragung ausgewählte Mittel soll dem Tier helfen, wieder in die eigene innere Balance zu finden und seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Innere Harmonie ist auch bei der Arbeit an Verhaltensauffälligkeiten eine wichtige Voraussetzung für die gewünschte Veränderung. Interessanterweise konnte hier schon häufig beobachtet werden, dass sich Erfolge schneller und nachhaltiger einstellen wenn beide Partner, Zwei- und Vierbeiner, ihr Mittel gefunden haben. Auf Wunsch kann die Therapie mit einem Verhaltenscoaching ergänzt werden.

Bei akuten Beschwerden wie auch bei Verletzungen oder Unfällen, sollte der Tierhalter auf eine gut sortierte homöopathische Hausapotheke zugreifen können, um im Notfall schnell erste Hilfe leisten oder den Vierbeiner auf dem Weg zum Tierarzt stabilisieren zu können. Kennt man die geeigneten Mittel, können die Fellnasen bei einfacheren Erkrankungen auch zu Hause selbst behandelt werden.

Hundebesitzern empfehle ich daher, einen Grundkurs zu diesem Thema zu besuchen und sich eine Haus- und Notfallapotheke einzurichten (siehe Aktuelles & Kurse). Vorsorglich möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen dass bei schwierigeren Fällen, länger andauernden Beschwerden oder Unklarheiten auf jeden Fall der Tierarzt oder Tierheilpraktiker zu Rate zu ziehen ist.

Für weitere Informationen stehe ich gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.



««« Zurück zur Startseite